Familie Reinhard

Hoch über dem malerischen Sarneraatal thront das Chalet der Familie Reinhard, gekleidet in vom Wetter und dem Lauf der Zeit gegerbten Holz, auf rauem Stein fussend, schnörkellos formvollendet, in einer stimmigen Mischung aus historisch und modern. Nicht von ungefähr erinnert es an die Chalets, wie sie für das Wallis typisch sind: «Mein Mann und ich lieben Zermatt, es ist ein Ort, der uns extrem gut tut, und so war es unser Traum, hier oben ein Haus im Stil der Zermatter Chalets zu bauen.» Es ist ein Original durch und durch, der Architekt, der Zimmermann und das teilweise mehrere hundert Jahre alte Fassadenholz stammen aus dem Wallis. Als Gegengewicht zur Rustikalität besticht die moderne Einrichtung mit der Kunst der Reduktion, sie balanciert die Omnipräsenz des Holzes gekonnt aus.

Auch was Design und Funktionalität der Küche betraf, wussten Karin Reinhard und ihr Mann genau, was sie wollten. Das Kochen hat für sie eine grosse Bedeutung, vor allem für ihren Mann sei die Zubereitung eines Essens Passion: «Als ursprünglich gelernter Koch und absoluter Fleischspezialist weiss er vom Handling her sehr genau, was er will und braucht.» Eine grosszügig bemessene Kochinsel, an der die Familie gemeinsam kochen kann, zum Beispiel. Ein Oberflächenmaterial, das so schön wie unempfindlich und belastbar ist. Einen langgehegten Wunsch des Chefs erfüllt die Küche ausserdem mit dem integrierten Weinkühlschrank. Ein Glas Wein lässt die Zubereitung des Essens erst recht zum Genuss werden.